Pressemitteilungen

Facebook stirbt
  • R Heintze
  • 63 Views
  • 10 Comments
  • Facebook . Google+ . Social Media . Social Media-Atlas . Web 2.0 . Youtube .

Social Media-Studie: Beliebteste Angebote verlieren aktive Nutzer

Hamburg, den 11. Dezember 2014 – Mehr Nutzer, aber weniger Nutzung: Facebook ist zwar weiterhin die Nr. 1 unter den Sozialen Medien in Deutschland – aber der Anteil der User, die das Netzwerk tatsächlich aktiv mit Inhalten füllen, ist stark gesunken. Nur noch 38 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland verwenden Facebook überwiegend aktiv in ihrer Freizeit – 2013 waren es noch 47 Prozent, 2012 sogar 58 Prozent. Das zeigt der online-repräsentative „Social Media Atlas 2014/2015“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor.

Oberflächlich sehen die Zahlen gut aus: 93 Prozent aller Social-Media-User in Deutschland nutzen Facebook in ihrer Freizeit – mehr als jeden anderen Web 2.0-Dienst und sogar ein Prozentpunkt mehr als 2013. Aber 55 Prozent der Social-Media-Nutzer liest und schaut in erster Linie bloß noch passiv auf Facebook, anstatt selbst zu schreiben oder andere Inhalte einzustellen. Damit stellen zum ersten Mal seit Beginn der Erhebungen 2011 die so genannten „Lurker“ die Mehrheit bei Facebook – User, die lauern, sich versteckt halten (engl. „to lurk“), das heißt, Inhalte konsumieren, aber nicht produzieren.

„Eine bedrohliche Entwicklung für Facebook, denn Soziale Netzwerke leben vor allem von den Beiträgen der Usern“, warnt Dr. Roland Heintze, Social-Media-Experte beim Faktenkontor. „Ein Verlust aktiver User bedeutet den Verlust von Inhalten – und langfristig wird ein Schwund an interessanten Inhalten auch immer einen Schwund an Usern zur Folge haben.“

Einen kleinen Trost gibt es für Facebook: Das Netzwerk steht mit dem Problem zumindest nicht allein da. Neben Facebook sind Youtube, Foren, Google+ und MyVideo wie 2013 weiterhin die Social-Media-Angebote mit den meisten Freizeit-Nutzern in Deutschland. Aber der Anteil der aktiven Nutzer, die eigene Inhalte beisteuern, sinkt bei fast all diesen Plattformen. Lediglich Google+ konnte seine bescheidenden 12 Prozent aktiver Social-Media-Nutzer halten.

 

Grafik SMA15 Social Media Freizeitnutzung aktiv passiv

Nutzung der beliebtesten Social-Media-Angebote 2014 und 2013:

2014 eher aktiv / eher passiv / gar nicht

Facebook 38% / 55% / 7%
YouTube 16% / 70% / 14%
Foren 16% / 30% / 54%
Google+ 12% / 31% / 57%
MyVideo 4% / 31% / 65%

2013 eher aktiv / eher passiv / gar nicht

Facebook 47% / 45% / 8%
YouTube 17% / 70% / 13%
Foren 21% / 33% / 46%
Google+ 12% / 29% / 59%
MyVideo 6% / 34% / 60%

Nutzung in der Freizeit (ohne berufliche Nutzung)
100% = Alle Social-Media-Nutzer in Deutschland ab 14 Jahren, N 2014: 2.363, N 2013: 2.555

Die Studie „Social Media Atlas 2014/2015“ (Hamburg, Januar 2015) wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. 3.450 nach Alter, Geschlecht und Bundesland onlinerepräsentative Internetnutzer ab 14 Jahren wurden in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Erhebungszeitraum war der 22. September bis 15. Oktober 2014. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann ab Januar 2015 unter www.faktenkontor.de bestellt werden.

Faktenkontor ist der Berater für Unternehmens- und Vertriebskommunikation. Branchenerfahrene Experten unterstützen Unternehmen aus Finanzdienstleistung, Gesundheitswirtschaft, Beratungs- und Technologie-Branche darin, ihre Zielgruppen über klassische und digitale Medien sowie im persönlichen Kontakt zu erreichen. Neben Medienberatung gehören Konzeption und Umsetzung von Kampagnen sowie Social-Media-Strategien zum Leistungsspektrum. Das Faktenkontor ist zertifiziertes Mitglied der Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen (GPRA) und zertifiziertes Mitglied des Hamburger Consulting Club e.V. (HCC). Weitere Informationen: www.faktenkontor.de

Diese Pressemeldung als PDF-Download: FK-2014-12-11-SMA15-Facebook-stirbt.pdf (606 Downloads)

10 COMMENTS
  1. […] und konnte sogar einen Punkt gut machen gegenüber 2013, so Faktenkontor. Mehr dazu unter diesem Link. (Text: TAM, Foto: […]

  2. […] Dezember 2014 hatte Faktenkontor bereits unter dem Titel „Facebook stirbt” festgestellt, dass der Anteil der Nutzer, die den Branchenprimus aktiv mit Inhalten füllen, stark gesunken sei. […]

  3. […] 2014 hatte Faktenkontor bereits einen Artikel mit dem Titel “Facebook stirbt” herausgebracht. Dort wurde schon festgestellt, dass der Anteil der Nutzer, die den “blauen […]

  4. […] Studie von Faktenkontor mit dem dramatisch-plakativen Namen „Facebook stirbt“ zeigt auf, dass der Abwärtstrend […]

  5. […] Unternehmen für Kommunikationsberatung hat eine repräsentative Studie über die Nutzung von Social Media veröffentlicht. Ganz allgemein geht die Benutzung von “Sozialen” Netzwerken zurück; besonders […]

  6. […] “Facebook stirbt” hatten wir vor einiger Zeit (zugegebenermaßen etwas zugespitzt) verkündet. Die Zahlen, die ich Ihnen heute präsentiere, gehen in eine ähnliche Richtung. Demnach nutzt nur jeder Dritte soziale Netzwerke wie Facebook häufig für die private Kommunikation. Deutlich beliebter sind Messenger-Dienste wie WhatsApp mit 55 Prozent regelmäßigen Nutzern. Bei den 14-bis 19-Jährigen sind es sogar 84 Prozent. Deutlich wird diese Entwicklung auch durch folgende Grafik: […]

  7. […] „Facebook stirbt“ haben wir vor einiger Zeit vermeldet. Begründet haben wir dies mit unserem Social-Media-Atlas: Demnach ist die Zahl der aktiven Nutzer von 58 Prozent im Jahr 2012 auf aktuell nur noch 38 Prozent gesunken. Alles nicht so schlimm, sagt Sven Bauer, Inhaber der Hamburger Social Media Agentur media makis. Warum, erklärt er im Interview. […]

  8. […] Totgesagt wird Facebook dieses Mal von Faktenkontor aus Hamburg. Nichts Neues, denn schon Ende 2014 wusste man dort: „Facebook stirbt„. […]

  9. […] hat natürlich in der Pressemeldung das Wort vom Untergang verwendet. Facebook, so die Firma, sei allmählich am Ende.  Allerdings erwähnt sie auch, dass generell die aktive Teilnahme an Social-Media-Plattformen […]

Kommentar hinterlassen

Folgen

Holen Sie sich jeden neuen Beitrag in diesem Blog in Ihren Posteingang.

Anmelden: