Arbeitsbedingungen

20
Sep
Faire Reputation für faire Herstellung
  • Lisa Hyna
  • 1 Comment
  • 1&1 . Arbeitsbedingungen . Mobilfunk . Nachhaltigkeit . Reputation . Reputationsmanagement . Smartphones .

Das niederländische Unternehmen Fairphone war bisher nur als Nischenanbieter bekannt. Wenn es überhaupt bekannt war. Kaufen konnte man seine Produkte, die gleichnamigen Smartphones Fairphone 1 und 2, nur direkt von der Webseite. Nun soll das fair hergestellte Smartphone auch verstärkt über konventionelle Anbieter vertrieben werden. Seit Anfang August kann man beim deutschen Mobilfunkprovider 1&1 das Fairphone 2 inklusive gewünschtem Mobilfunktarif erwerben. Mit diesem Vorgehen soll eine größere Sichtbarkeit generiert werden. Vertriebstechnisch gesehen ist das ein logischer Schritt. Doch was bedeutet der kommerzielle Vertrieb nun für die Reputation von Fairphone? Und beeinflusst die Kooperation den Ruf von 1&1?

26
Jul
Städte-Reputation: Der Fall Frankfurt
  • Lisa Hyna
  • 0 Comment
  • Arbeitsbedingungen . Frankfurt am Main . Reputation . Reputationsmanagement . Städte-Reputation .

Selbst die schlimmsten Situationen rufen meist einen Gewinner hervor. Das zeigte jüngst die Krisenkommunikation der Münchner Polizei mit ihrem Pressesprecher Marcus da Gloria Martins. Und auch im Fall des Brexits könnte es einen großen Gewinner geben: Frankfurt am Main.

01
Mrz
Pressebild Cocoa Life: Small cocoa trees at a cocoa nursery in Ghana.
Ein Konzern zeigt seine Schokoladenseite
  • R Heintze
  • 0 Comment
  • Arbeitsbedingungen . csr . Reputation . Reputationsmanagement .

Besser als Blendwerk: Süßigkeiten-Gigant stärkt Reputation durch langfristiges Nachhaltigkeitsprogramm


Was haben Milka, Daim, Marabou, Oreo Cookies und Toblerone gemeinsam? Zweierlei: All diese Marken-Süßigkeiten enthalten Kakao. Und sie gehören alle zum Lebensmittel-Giganten Mondelēz, der 2012 durch eine Aufspaltung von Kraft Foods entstand. Auch wenn er im Detail noch etwas poliert werden muss, ist der Wikipedia-Artikel über den Weltkonzern in vielerlei…

05
Jan
Word REPUTATION. Wooden small cubes with letters isolated on black background with copy space available. Concept image.
Die Pflege, der Chor und ein Star
  • R Heintze
  • 0 Comment
  • Arbeitsbedingungen . Blog . Corporate Blog . Pflege . Reputation . Reputationsmanagement .

Krankenhaus-Chor ersingt Reputationsgewinn


Zum Jahreseinstand eine Geschichte mit vielen Reputationsgewinnern, Herzwärme und Musik. Im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland steht der staatliche Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) unter starkem Druck. Schmerzhafte Kürzungen und längere Arbeitszeiten drohen, die Stimmung unter den Mitarbeitern ist schlecht, die öffentliche Anerkennung gering. Und dann kommt ein Chor.…

18
Dez
Apple: eine Kultmarke auf dem Sterbebett
  • Jörg Forthmann
  • 1 Comment
  • Arbeitsbedingungen . Befreiungsschlag .

Wie Kommunikationskrisen und Produktmängel der iCompany zusetzen


Rechtzeitig zu Weihnachten habe ich dieses eCard-Motiv zugeschickt bekommen. Es hat mich erinnert: Schenke dieses Jahr ein iPhone oder ein iPad. Nächstes Jahr freuen sich die Kinder möglicherweise nicht mehr so sehr. Apple ist angeknackst. Kommunikationskrisen und Produktfehler haben der iCompany zugesetzt. Fühlen Sie mit mir den Puls am Sterbebett einer Kultmarke.

19
Aug
Nicht nachmachen! Wie Lidl Harakiri begeht
  • Jörg Forthmann
  • 4 Comments
  • Arbeitsbedingungen . Arbeitskampf . Gewerkschaft . Verdi .

Aus dem Imagegau nach dem "Schwarzbuch Lidl" nichts gelernt


Sagenhafte 169 Millionen Euro hat Lidl im ersten halben Jahr für seine Werbekampagne "Lidl lohnt sich" ausgegeben. Doch nun hat die Handelskette bös überreizt: Lidl präsentiert sich als toller Arbeitgeber. Verdi kontert: Es herrsche ein "Klima der Angst" und Lidl wehre sich vehement gegen das Gründen von Betriebsräten. Lesen Sie…

19
Dez
Krise zeigt bei Amazon Wirkung: Jeder Fünfte will woanders kaufen
  • Jörg Forthmann
  • 0 Comment
  • Amazon . Arbeitsbedingungen . Arbeitskampf . Gewerkschaft . NGO .

Umsatzverlust durch Rufschaden: Jeder fünfte Deutsche will nicht mehr bei Amazon einkaufen. Grund: Die Vorwürfe der Gewerkschaft Verdi, der Versand-Riese nutze seine Mitarbeiter aus. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor. Damit liefert Amazon für Krisenkommunikatoren ein gutes Beispiel, dass fortwährende Negativberichterstattung die Umsätze von Unternehmen massiv gefährden können. Lesen Sie hier mehr.

30
Jul
Bioprodukte nur durch Menschenschinderei
  • Jörg Forthmann
  • 0 Comment
  • Arbeitsbedingungen . Die Zeit . Gewerkschaft . Investigativ-Journalismus .

Bio-Lebensmittel sind zum Massenprodukt geworden. Das Geschäft mit dem vermeintlich umweltverträglich hergestelltem Obst und Gemüse läuft so gut, dass Bio-Supermärkte wir Pilze aus dem Boden sprießen. Die größte Bio-Kette ist denn's mit 130 Filialen. Die Deutschen essen mehr Bio als hiesige Landwirte liefern können. Investigativjournalisten berichten in "Die Zeit", unter welchen menschenunwürdigen Umständen Biogemüse für denn's in Spanien produziert wird. Das Gemüse trägt das Siegel von "Naturland". Konfrontiert mit den Rechercheergebnissen reagiert der Bioverband ungeschickt. Ein Interesse an offensiver Aufklärung? Fehlanzeige. Glaubhafter Nachweis einer streng kontrollierten Lieferkette? Fehlanzeige. So demontiert sich Naturland selbst - und reißt denn's in die Krise mit hinein.

30
Jun
Hilferufe in Billig-Kleidung: Primark entschärft Krise
  • Jörg Forthmann
  • 0 Comment
  • Arbeitsbedingungen . Befreiungsschlag . Gewerkschaft . NGO . Textilproduktion .

Die Billig-Modekette Primark ist ein sehr gutes Beispiel, wie durch sofortige Reaktion eine Medienkrise eingedämmt werden kann. Drei Kundinnen der irischen Modemarke behaupteten, schriftliche Hilferufe von asiatischen Textilarbeitern gefunden zu haben. Eingenäht in die Textilien oder in der Hosentasche versteckt. Amnesty International Irland schaltete sich ein. Primark reagierte vorbildlich - ein Lehrstück für Kommunikatoren in der Krise.

10
Mrz
Notfalls Ordnungshaft für den Intendanten – wie Daimler den SWR in die Knie zwingen will
  • Jörg Forthmann
  • 0 Comment
  • Arbeitsbedingungen . Daimler . Investigativ-Journalismus . SWR .

Daimler greift zu drakonischen Erziehungsmaßnahmen beim SWR: 250.000 Euro soll der SWR als Ordnungsgeld zahlen, wenn er strittige Bilder nochmal zeigt. Ersatzweise sei Ordnungshaft zu verhängen, "zu vollziehen an dem Intendanten", Peter Boudgoust.In zwei Monaten treffen sich die Parteien vor der Pressekammer des Landgerichts Stuttgart, um den Rechtsstreit auszufechten. Streitpunkt ist eine bereits im Mai 2013 gezeigte Reportage des SWR von Fernsehreporter Jürgen Rose mit dem Titel "Hungerlohn am Fließband: Wie Tarife ausgehebelt werden." Zwei Wochen arbeitete Rose als Werkarbeiter für eine Logistikfirma im Untertürkheimer Mercedes-Werk. Mit Undercover-Bildern belegt er in seinem Film, dass er weniger als die Stammbelegschaft verdient hart. Und zwar so wenig, dass er als Familienvater mit vier Kindern Anspruch auf Hartz-IV-Aufstockung gehabt hätte. Man mag darüber streiten, wie repräsentativ ein Vater von vier Kindern heute noch ist. Daimler sieht die journalistische Sorgfalt eklatant verletzt, viele Filmsequenzen seien manipulativ. Die Filmausstrahlung ist neun Monate her. Ist eine Klage heute klug?

Folgen

Holen Sie sich jeden neuen Beitrag in diesem Blog in Ihren Posteingang.

Anmelden: