Smartphones

20
Sep
Faire Reputation für faire Herstellung
  • Lisa Hyna
  • 1 Comment
  • 1&1 . Arbeitsbedingungen . Mobilfunk . Nachhaltigkeit . Reputation . Reputationsmanagement . Smartphones .

Das niederländische Unternehmen Fairphone war bisher nur als Nischenanbieter bekannt. Wenn es überhaupt bekannt war. Kaufen konnte man seine Produkte, die gleichnamigen Smartphones Fairphone 1 und 2, nur direkt von der Webseite. Nun soll das fair hergestellte Smartphone auch verstärkt über konventionelle Anbieter vertrieben werden. Seit Anfang August kann man beim deutschen Mobilfunkprovider 1&1 das Fairphone 2 inklusive gewünschtem Mobilfunktarif erwerben. Mit diesem Vorgehen soll eine größere Sichtbarkeit generiert werden. Vertriebstechnisch gesehen ist das ein logischer Schritt. Doch was bedeutet der kommerzielle Vertrieb nun für die Reputation von Fairphone? Und beeinflusst die Kooperation den Ruf von 1&1?

02
Mrz
Grafik Mobile Social-Media-Nutzung nach Bundesländern Faktenkontor Social Media Atlas 2015-2016
Social Media „to go“: Tablets legen zu
  • R Heintze
  • 1 Comment
  • Smartphones . Social Media . Social Media-Atlas . Tablets . Web 2.0 .

Studie: Vor allem Hamburger und Teenager surfen mobil im Web 2.0 Hamburg, den 02. März 2016 – Mehr als zwei Drittel der Social-Media-Nutzer in Deutschland wollen auch unterwegs nicht ohne Youtube, Facebook, Twitter & Co sein: 69 Prozent surfen von mobilen Endgeräten aus im Web 2.0. Tablet-Computer machen dabei als Weg ins Social Web einen […]

05
Mrz
Deutschland macht mobil – auch Best Ager setzen wieder auf Smartphone und Tablet
  • Juliana Hartwig
  • 1 Comment
  • Best Ager . Mobile Nutzung . Smartphones . Social Media . Social Media-Atlas . Tablets .

Ein alltägliches Bild: Bahn-Passagiere, die auf ihr Smartphone starren. Kaum einer, der nicht mobil mit seinem Netzwerk in Kontakt ist. Und der Schein trügt nicht - denn wie der Social Media Atlas 2014/2015 von Faktenkontor zeigt, ist der Anteil der deutschen Social-Media-Nutzer, die die Anwendungen mit mobilen Geräten ansteuern, innerhalb eines Jahres noch einmal um 10 Prozentpunkte auf 67 Prozent gestiegen. Am meisten zugelegt hat der Anteil bei 30- bis 39-Jährigen (13 Prozent). Doch auch in allen anderen Altersgruppen ist das Wachstum stark, sogar bei den Best Agern 60+ sind es mit 30 Prozent neun Prozent mehr als noch 2013, in der Gruppe der 50-59 Jährigen zehn Prozent. Nachdem die Älteren in 2013, vermutlich durch die Enthüllungen Edward Snowdens, soziale Medien weniger mobil genutzt haben als noch 2012, sind sie nun noch stärker als zuvor dabei. In der Altersgruppe 14 bis 19 Jahre sind die "Mobiler" seit 2012 stetig gewachsen, zuletzt noch einmal um neun Prozentpunkte auf aktuell 93 Prozent. Damit dürfte bei den Teenagern dann aber auch keine nennenswerte Steigerung mehr möglich sein. Das "mobile device" der Wahl ist dabei das Smartphone: 64 Prozent der deutschen Social-Media-Nutzer gehen darüber ins Netz, um soziale Kontakte zu pflegen. Tablets werden von 28 Prozent zur Kontaktpflege über Applikationen genutzt. Regional werden Mobilgeräte am häufigsten von Social-Media-Nutzern aus Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen für Social Media Anwendungen verwendet mit jeweils 72 Prozent. In 2013 folgten auf Spitzenreiter Baden-Württemberg noch Bayern, Sachsen-Anhalt und Hamburg. Social Media mit Mobilgeräten zu nutzen, ist inzwischen so normal wie Telefonieren, E-Mail oder SMS - mehr noch: letztere werden dadurch abgelöst. Es gilt, everywhere und everytime mit jedem in Kontakt treten zu können über Facebook, Twitter, Instragram und alle möglichen Messenger. Smartphones und Tablets sind längst nicht das Ende der Fahnenstange der mobilen Kommunikation, Watches und Glasses stehen in den Startlöchern. Bis das soweit ist, sollten die Unternehmen zumindest das Pflichtprogramm erfüllen und alle Kontaktangebote nicht nur für Mobilgeräte optimieren - sondern sie in erster Linie dafür entwickeln. Von Juliana Hartwig  

26
Okt
Krisenkommunikation: iPhone6 im Shitstorm
  • Jörg Forthmann
  • 0 Comment
  • Apple . Marken im Web 2.0 . Shitstorm . Smartphones .

Wer hoch fliegt, fällt tief. Gerade Marken im Höhenflug sind in großer Gefahr, in die Krise zu geraten: Die Fallhöhe ist so groß, dass die Kontra-Nachricht besonders hohes Interesse findet. Apple erlebt diesen Effekt gerade jetzt. Erst ging durch die Medien, dass sich das iPhone6 durchbiegen lässt.  dann gab es Probleme beim Software-Update. Nun baut sich ein weiterer Shitstorm auf, weil das iPhone 6 Plus laufend abstürzt. Für Krisenkommentatoren ist dieser Fall nicht nur wegen des Fallhöhen-Effekts interessant - lesen Sie mehr.

14
Aug
Wenn das virtuelle Leben das echte Leben beendet
  • R Heintze
  • 0 Comment
  • Infografik . mobil . mobile Endgeräte . PR . Selfie . Smartphones . Social Media . Social Media Nutzung . Web 2.0 .

Automobilhersteller warnt: Ein Drittel jugendlicher Autofahrer in Deutschland nutzt Social Media am Steuer Quelle / ©: Ford-Werke GmbH Mein heutiger Blog-Beitrag ist doppelt nützlich: Zum einen warnt er vor den Gefahren zügelloser Social-Media-Nutzung – zum anderen präsentiert er ein schönes Beispiel für gelungene PR. Der Automobilhersteller Ford hat in diesem Monat zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ eine Studien-gestützte PR-Kampagne gestartet und warnt dabei insbesondere vor Gefahren im Zusammenhang mit der Smartphone-Nutzung am Steuer. Besonders gefährlich dabei: Eben mal schnell per Smartphone die eigenen Social Media Kanäle auf Neuigkeiten checken. Das dauert laut Ford rund 20 Sekunden – sogar einen „Selfie“ knipsen geht schneller. Bei 100 km/h Stunde legt ein Auto in dieser Zeit eine Entfernung von fast 560 Metern zurück – das entspricht der Länge von fünf Fußballfeldern. Und fünf Sportplätze bieten viel Platz für ein plötzliches Hindernis. Wer so lange seine Augen von der Fahrbahn nimmt, spielt mit seinem Leben – und dem anderer.

15
Mai
Schüler im Netz, Wissenschaftler in der Wikipedia und Viel Kurzes gleich Große Emotionen
  • R Heintze
  • 0 Comment
  • Datenschutz . Facebook . Smartphones . Social Media . Social Media Nutzung . Social-Media-Studien-Round-up . Web 2.0 .

Social-Media-Studien-Round-up Cyber-Mobbing unter Schülern? Wie nutzen Forscher das Web 2.0? Welchen Einfluss haben Emotionen auf Länge und Menge von Posts? Viele Studien rund um Social Media befassen sich zwar mit auf den ersten Blick interessanten Themen, die allerdings nüchtern betrachtet für die meisten Corporate-Social-Media-Verantwortlichen kaum eine praktische Bedeutung haben. Solchen Untersuchungen hier jeweils einen eigenen Artikel zu widmen, scheint übertrieben – unterschlagen möchte ich sie aber auch nicht. Denn es lohnt sich – nicht nur unter Small Talk-Aspekten - durchaus, innerhalb des eigenen Fachbereichs ein Bisschen mehr zu wissen, als im Alltagsgeschäft benötigt. Deshalb fasse ich heute drei solche Studien in einem kleinen „Round-up“ zusammen: Unter dem Titel "Generation 'Gefällt mir' – Wie die Jugend klickt" hat zum Beispiel die TU

24
Apr
Junges Netz
  • R Heintze
  • 2 Comments
  • DIVSI . Smartphones . Social Media . Social Media Nutzung . Web 2.0 .

DIVSI-Studie analysiert detailliert Verhalten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Internet Über manche Studien kann man viel schreiben, weil sie besonders gut sind; über andere kann man viel schreiben, weil sie sehr schlecht sind. Die Studie, die ich heute vorstelle, ist anders: Über sie schreibe ich wenig, weil sie außerordentlich beeindruckend ist.

10
Apr
Doppelter Spaß durch zwei Bildschirme? Eher nicht.
  • R Heintze
  • 1 Comment
  • Second Screen . Smartphones . Social Media . Social Media Nutzung . Web 2.0 .

Hype, Hoffnung, halt mal: Studien zeigen nur mäßige Resonanz auf „Second Screen“-Angebote Mit ein paar Freunden einen besonderen Film im Fernsehen schauen – das kann ein netter Abend werden. Oder ein streitvoller. Je nachdem, ob sich alle einig sind, wann über den Film gesprochen wird – beim Gucken oder hinterher. Wer voll in die Welt des Films eintauchen, sich darin verlieren und nichts verpassen will, wird schnell die Geduld verlieren, wenn für einen Mit-Zuschauer das gemeinsame Erlebnis erst dadurch entsteht, dass man fortlaufend über den Film spricht („Wer ist das?“ – „Keine Ahnung, der ist vorher noch nicht aufgetaucht.“ – „Was passiert jetzt?“ – Keine Ahnung, GUCK DOCH HIN!“ - „Warum macht der das?“ – „Keine Ahnung. Ich weiß auch nicht mehr als Du. ICH SEH DEN FILM AUCH DAS ERSTE MAL!!!“). Vielleicht ließe sich der Streit heutzutage vermeiden, wenn der Filmfan dem Dauerredner einfach ein Smartphone in die Hand drückt. Denn jede Menge so genannte „Second Screen“-Angebote ermöglichen inzwischen, sich über das Web 2.0 parallel zu Fernsehsendungen mit Anderen im Netz darüber auszutauschen, bei Live-Sendungen sogar mit der Redaktion zu kommunizieren, oder einfach zusätzliche Inhalte abzurufen – seien es Hintergrundinfos oder sogar eine gezielte Zweit-Bespaßung als Teil einer Filmhandlung. Doch wie groß ist das Interesse an parallelen Second Screen Angeboten tatsächlich? Diverse Studien zu dem Thema liefern

20
Mrz
Glücklich mit (und ohne) Social Media
  • R Heintze
  • 1 Comment
  • Facebook . Smartphones . Social Media . Social Media Guard . Social Media Nutzung . Web 2.0 .

Warum wir gern im Web 2.0 schreiben, was Facebooker gern lesen – und ein einfaches Mittel gegen zu viel Social Media Smartphone oder Tablet schnappen, rein ins Web 2.0 – die hohe und weiterer steigende Verbreitung mobiler Social-Web-Nutzung ermöglicht uns, nahezu immer und überall in Kontakt mit Geschäftspartnern und Freunden in aller Welt zu bleiben. Grundsätzlich eine schöne Sache, doch was gut für die Beziehungspflege mit weit entfernten Menschen ist, kann der direkten Umgebung schnell auf den Nerv gehen. Wer kennt das nicht: Eine nette Gesprächsrunde, aber mindestens jeder Zweite hat ein Smartphone vor sich liegen; spricht der Gegenüber, wandern die Augen ständig zum Display, und schließlich wird auch im laufenden Gespräch mal eben schnell gepostet. Doch letztendlich ist jedes Problem nur eine Herausforderung, und die Lösung kommt aus unerwarteter Ecke:

13
Mrz
Von Selfies, Twitter-Lawinen und beruflichen Netzwerken
  • R Heintze
  • 0 Comment
  • Facebook . Selfie . Smartphones . Social Media Nutzung . Social Media-Atlas . Twitter . Web 2.0 . Xing .

Die meistgenutzten Sozialen Medien in Deutschland, Teil 2: Beruflich Schon praktisch, wenn man bei seiner Arbeit gleich scharenweise auf Prominente mit hohem Wiedererkennungswert und breiter eigener Fan-Basis trifft. Denn wenn man dann noch ein Smartphone zur Hand hat und weiß, wie man das Social Web geschickt für die eigene Arbeit einsetzt, hat man alle Zutaten für

Folgen

Holen Sie sich jeden neuen Beitrag in diesem Blog in Ihren Posteingang.

Anmelden: