Reputation Management Blog
Reputationsprofis

Heilen mit gutem Ruf
  • Lisa Hyna
  • 373 Views
  • 0 Comment
  • Gesundheitsorganisation . Gesundheitsunternehmen . Nachhaltigkeit . Reputation . Reputationsmanagement .

Die entscheidenden Faktoren der Reputation für Gesundheitsunternehmen

In unserer kleinen Serie über die Ergebnisse einer exemplarischen Messung der Reputation von Unternehmen verschiedener Branchen und deren Auswirkung auf ihren wirtschaftlichen Erfolg widme ich mich heute nach Banken und Handelsunternehmen der Gesundheitsbranche.

Wir haben für 20 in der Region Frankfurt aktive Gesundheitsunternehmen und -organisationen deren Reputation sowohl bundesweit als auch im speziellen im Rhein-Main-Gebiet  untersucht. Im Rahmen dieses Artikels konzentriere ich mich wieder auf die bundesweiten Ergebnisse. Details zum Verfahren finden Sie im Artikel zu den Banken.

Welches Gesundheitsunternehmen hat den besten Ruf?

Grafik Ranking Gesundheitsunternehmen Reputation Faktenkontor

Auf unserer Skala von 1,0 = „sehr gut“ bis 4,0 = „sehr schlecht“ verfügen im Auge der Bevölkerung die zu den Helios-Kliniken gehörende Deutsche Klinik für Diagnostik, das Deutsche Rote Kreuz und die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über die beste Reputation, wobei das DRK unter den Untersuchten Organisationen und Unternehmen am bekanntesten ist (abzulesen am N).

Die folgende Grafik zeigt, welche Reputationsfaktoren den Ruf der untersuchten Gesundheitsunternehmen und -organisationen wie stark beeinflussen und auf welche wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren die daraus resultierende Gesamt-Reputation den stärksten Einfluss hat:

Grafik Reputation Korrelationsanalyse Gesundheitsunternehmen Faktenkontor

Für die 20 untersuchten Unternehmen und Organisationen gilt: Die Performance des Managements, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen und auch die Leistung im Bereich Nachhaltigkeit prägen ihre Reputation am stärksten. Die daraus entstehende Gesamt-Reputation wirkt am stärksten auf das in sie gesetzte Vertrauen und die Bereitschaft, das jeweilige Unternehmen bzw. die Organisation weiterzuempfehlen (Korrelationskoeffizienten > 0,5).

In anderen Worten: Durch eine gute Unternehmensführung, gute Leistungen bei den Produkten und Services und eine überzeugende Nachhaltigkeitsstrategie (und eine begleitende zielführende Reputations-Kommunikation) können die Gesundheitsanbieter ihren Ruf am besten stärken. Und je besser dies gelingt, umso höher ist das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Anbieter und ihr Hang, diese anderen Verbrauchern weiterzuempfehlen.

Roland Heintze

Sichern Sie sich Ihr persönliches Exemplar des Ratgebers „Reputationskrisen managen“ – ein Sonderdruck des Harvard Business Managers in Kooperation mit der Kommunikationsberatung Faktenkontor. Eine E-Mail an Roland.Heintze@Faktenkontor.de genügt. Jetzt kostenfrei bestellen!


Lesen Sie diese Woche bei Mediengau: Stiftung Warentest rät: verklagt VW

 

0 COMMENTS
Kommentar hinterlassen

Folgen

Holen Sie sich jeden neuen Beitrag in diesem Blog in Ihren Posteingang.

Anmelden: