Krisen-PR: Die Plakat-Blamage im öffentlichen Nahverkehr - Faktenkontor Krisen-PR: Die Plakat-Blamage im öffentlichen Nahverkehr - Faktenkontor

Krisen-PR: Die Plakat-Blamage im öffentlichen Nahverkehr

Fundstück: ein Plakat, das man nicht für möglich hält

Krisen-PR WuppertalWitzig gemeint. Total verrissen. Die Wuppertaler Stadtwerke wollten dafür werben, künftig vorne im Bus einzusteigen. Die Plakate mit dem Titel „Hinten rein?“ – garniert mit überraschter Frau oder geschockter Oma – sind bereits abgehängt. Bleibt die Frage: Wer hat da nicht hingeguckt?

Medien zitieren den Sprecher der Wuppertaler Stadtwerke, Hilger Stephan: „Das war eine Aktion mit Augenzwinkern. Dass da so heftig drauf reagiert wird, hätten wir nicht gedacht. Wir leben ja nicht mehr in den Fünfzigern…“

Das nicht, aber das Spiel mit sexistischen Andeutungen ist brandgefährlich. Die Plakate sind inzwischen wieder abgehängt. Der Imageschaden bleibt.

Spannend ist in der Nachschau, wer diese Plakate schenkelklopfend durchgewunken hat. Die Suche nach dem Schuldigen läuft vermutlich gerade…

Jörg Forthmann

Jörg Forthmann
Posted inKrisen-PR Blog: MediengauTags:

Diesen Beitrag kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.