Abercrombie-CEO blamiert sich – und seine Marke

Abercrombie-CEO blamiert sich - und seine MarkeAbercrombie & Fitch ist die angesagte Marke für Jugendliche, die geduldig Schlange stehen, um in die angesagten Modetempel zu gelangen. Abercrombie-CEO Michael Jeffries stört jetzt diese Modeinszenierung gewaltig und gibt sie der Lächerlichkeit preis: Auf 47 Seiten soll er penibel geregelt haben, wie er und sein Lebenspartner an Bord des Firmenjets bedient werden, berichten zahlreiche Medien. Stewards müssen Models in körperbetonten Boxer Shorts, Poloshirts und Flip-Flops sein. Das hauseigene, aufdringliche Hausparfüm sei ebenso Pflicht wie das Tragen von weißen Handschuhen beim Eindecken von Porzellan und von schwarzen Handschuhen beim Silberbesteck. Die drei Hunde haben in festgelegter Reihenfolge zu sitzen. Und all das wurde im Zusammenhang mit der Kündigung des 52 Jahre alten Piloten bekannt, der – so sein Vorwurf – nicht mehr zum Jugendlichkeitswahn des Chefs passte. Die Menschen lachen, und das ist genau das, was die Marke nicht brauchen kann. Die Abercrombie & Fitch-Inszenierung ist nicht humorvoll. Sie will erstrebenswerte Maßstäbe in Perfektion und Schönheit setzen. Was lernen wir daraus: Extravaganz des CEO’s ist in den Händen eines entlassenen Mitarbeiters eine gefährliche Waffe. Drei von fünf Chefs stürzen vom Thron, weil ihre Mitarbeiter illoyal sind – Loyalität will verdient sein.

Jörg Forthmann
Posted inKrisen-PR Blog: Mediengau

Diesen Beitrag kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.