Jeder zehnte Vorstand übersteht Kommunikationskrise nicht

Kommunikationskrisen werden in vielen Unternehmen erst ernst genommen, wenn sie da sind. Dabei gehören diese Krisen zu den größten Risiken von Vorständen. Von 899 Vorständen krisenbetroffener Unternehmen mussten rund 10 Prozent ihren Posten während der ersten sechs Monate nach einem Zwischenfall räumen, ermittelte Freshfield Bruckhaus Deringer. Bei Unternehmen, deren Aktienkurs nicht innerhalb der ersten sechs Monate auf das Vorkrisenniveau zurückgeführt werden konnte, mussten sogar 15 Prozent der Vorstände gehen.

Anders wenn ein funktionierendes Krisenmanagement praktiziert wurde: Dann verließen nur 4 Prozent der Vorstände das Unternehmen. Dieser Wert liegt sogar unter der durchschnittlichen Fluktuation in Vorstandsetagen (Wettbewerbsunternehmen ohne Krisenfall: 8 Prozent). Mehr zur Studie im Film:

Jörg Forthmann

Jörg Forthmann
Posted inKrisen-PR Blog: MediengauTags: ,

Diesen Beitrag kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.